Tarot für Einsteiger: Was ist Tarot und wie funktioniert es?

Willkommen in der mysteriösen und faszinierenden Welt des Tarot, eine Praxis, die seit Jahrhunderten Menschen auf der ganzen Welt begeistert. Du interessierst dich also für Tarot, aber weißt nicht genau, wo du anfangen sollst? Dann bist du hier genau richtig! Ich nehme dich an der Hand und zeige dir, wie du in die Grundlagen einsteigen kannst.

Tarot kann am Anfang ziemlich verwirrend erscheinen. Es gibt so viele Karten mit unterschiedlichen Bildern, Symbolen und Bedeutungen, dass man schnell den Überblick verlieren kann. Aber keine Sorge, ich erkläre dir alles so, dass auch du die Grundzüge des Tarot verstehen und nutzen kannst. In diesem Artikel gehen wir Schritt für Schritt durch, was Tarot eigentlich ist und wie es funktioniert.

Tarot ist mehr als nur ein Kartenspiel – es ist ein Werkzeug zur Selbstreflexion und ein Spiegel unserer Seele und inneren Weisheit. Manche nutzen Tarot, um einen Einblick in ihre Vergangenheit, Gegenwart und mögliche Zukunft zu bekommen, während andere es als Mittel zur Meditation und zum persönlichen Wachstum einsetzen. Ganz gleich, was dich zum Tarot gebracht hat, ich verspreche dir, dass dieser Weg spannend und aufschlussreich sein wird.

Wir beginnen mit den Basics – was genau eine Tarotkarte ist, wie ein Deck zusammengestellt ist und was die großen sowie die kleinen Arkana bedeuten. Danach zeige ich dir, wie du deine eigenen Lesungen durchführen kannst, und gebe dir Tipps, wie du die Nachrichten der Karten für dich interpretieren kannst.

Bereit, die Türen zur Welt des Tarot zu öffnen? Lass uns gemeinsam diesen Pfad der Entdeckung betreten. Du wirst sehen, Tarot ist ein faszinierendes Instrument, das dir helfen kann, tiefere Einblicke in dein Leben und deine Entscheidungen zu gewinnen. Bleib also dran, packe dein Neugierde aus und lass uns gemeinsam das Mysterium Tarot entschlüsseln!

Ein Sprung in die Vergangenheit: Die Ursprünge des Tarot

Tarot für Einsteiger

Also, fangen wir ganz von vorne an. Die Ursprünge des Tarot sind ehrlich gesagt ein bisschen nebulös und geheimnisvoll – genau wie die Karten selbst. Manche sagen, die Geschichte des Tarot geht zurück bis ins alte Ägypten, andere glauben, die Wurzeln liegen in der europäischen Renaissance. Fest steht, dass das Tarot, wie wir es heute kennen, seinen Ursprung irgendwo im 15. Jahrhundert in Italien hat, wo es als Kartenspiel namens ‚Tarocchi‘ bekannt war.

Zu Beginn wurden diese Karten vor allem von Adligen zum Spielen verwendet, erst später bekamen sie eine tiefere, spirituelle Bedeutung. Erst im 18. Jahrhundert begannen Okkultisten und Mystiker, Tarot als ein System für Wahrsagung und spirituelle Erkenntnisse zu nutzen. Sie sahen in den Bildern der Tarotkarten eine Art ursprüngliche, universelle Weisheit, die durch die Symbole und Archetypen vermittelt wurde.

Eine der bekanntesten Figuren in der Geschichte des Tarot ist sicherlich Arthur Edward Waite, der im frühen 20. Jahrhundert das Rider-Waite-Tarot-Deck erschuf. Dieses Deck, mit den wunderschön illustrierten Karten von Pamela Colman Smith, hat vielen der Bilder und Symboliken, die Tarot-Neulinge heute als erstes kennenlernen, den Weg bereitet.

Jetzt, wo du ein bisschen über die Anfänge des Tarot Bescheid weißt, ist es bestimmt einfacher für dich zu verstehen, warum die Karten so geheimnisvoll wirken – sie tragen immerhin eine lange Geschichte von Mystizismus und Geheimlehren mit sich. Und während wir heute ganz verschiedene Wege gehen können, um die Bedeutung hinter den Karten zu entdecken, ist es diese reiche, historische Verwurzelung, die Tarot seine besondere Tiefe und Anziehungskraft verleiht.

Dein Schlüssel zum Verständnis: Die Struktur eines Tarot-Decks

Stell dir ein Tarot-Deck vor wie ein Buch, das aus zwei Teilen besteht: Die Großen Arkana und die Kleinen Arkana. Jeder Teil spielt eine eigene Rolle in der Geschichte, die die Karten erzählen.

Die Großen Arkana, die 22 Karten umfassen, sind die Hauptcharaktere des Tarot. Sie repräsentieren große Lebensthemen und spirituelle Lektionen, die wir alle durchleben. Hier findest du Karten wie den Magier, der für Eigeninitiative steht, oder den Turm, der plötzliche Veränderungen symbolisiert. Diese Karten tauchen auf, wenn es um wichtige Lebensereignisse oder innere Wandlungen geht.

Dann gibt’s die Kleinen Arkana, die aus 56 Karten bestehen. Sie sind in vier Farben aufgeteilt: Stäbe, Kelche, Schwerter und Pentakel. Man kann sie fast wie die Farben eines normalen Kartenspiels sehen. Jede Farbe korrespondiert mit einem Aspekt unseres Lebens – Stäbe mit Kreativität und Willenskraft, Kelche mit Emotionen und Beziehungen, Schwerter mit Konflikten und Intellekt sowie Pentakel mit materiellen Dingen und der physischen Welt. In jeder Farbe gibt es 14 Karten, die von der Eins (oder Ass) bis zur Zehn gehen, plus die Hofkarten (Bube, Ritter, Königin und König), die verschiedene Persönlichkeitsaspekte oder Menschen in deinem Leben darstellen können.

In diesem Sinne ist ein Tarot-Deck ein komplexes, vielschichtiges Buch des Lebens. Jede Karte fügt der Gesamterzählung eine neue Nuance hinzu. Mit diesem Wissen bewaffnet, wirst du in der Lage sein, die Karten und ihre Botschaften in Lesungen besser zu verstehen und zu interpretieren. Es ist wie das Erlernen einer neuen Sprache – sobald du die Grundlagen kennst, kannst du beginnen, die Botschaften zu entschlüsseln, die speziell für dich bestimmt sind.

Die Große Arkana: Dein Wegweiser durch das Leben

Die Große Arkana ist das Herzstück eines jeden Tarot-Decks und trägt die Essenz der Lebensreise in sich. Ihre 22 Karten sind mächtige Archetypen, universelle Lebenserfahrungen, die jeder von uns in irgendeiner Form erlebt. Als Einsteiger stehst du vielleicht etwas ungläubig vor diesen Karten, aber ich versichere dir, sie werden bald vertraute Freunde auf deinem Weg sein.

Beginnen wir mit der Null, dem Narren – er ist das Symbol für Neuanfänge, für das unbeschriebene Blatt, mit dem jede Geschichte startet. Der Narr geht unbefangen und voller Vertrauen durchs Leben, eine Energie, die dich ermutigt, deinem Herzen zu folgen.

Folgen wir dem Pfad der Großen Arkana weiter, begegnen wir Figuren wie der Hohepriesterin und dem Magier, die für Intuition und manifestierte Willenskraft stehen, sowie dem Imperator und der Kaiserin, die Autorität und Fruchtbarkeit repräsentieren. Diese Karten reflektieren bedeutende Aspekte deiner persönlichen Entwicklung und Entscheidungsmomente, die deine Richtung prägen können.

Doch die Große Arkana ist nicht nur geprägt von Leichtigkeit und Wachstum; sie zeigt auch größere Herausforderungen. Betrachten wir etwa den Gehängten, der Opfer und Loslassen symbolisiert, oder den Tod, der Ende und Transformation verkörpert – beide erinnern uns daran, dass Wandel ein unvermeidbarer Teil des Lebens ist.

Die letzte Karte der Großen Arkana ist die Welt, die den erfolgreichen Abschluss eines Zyklus darstellt; sie ist die Vollendung einer Reise und das Erreichen eines Verständnisses, das nur durch Erleben gewonnen werden kann.

Wenn du mit der Großen Arkana arbeitest, tauchst du tief in die menschliche Erfahrung ein. Sie bietet einen Rahmen, um dein eigenes Leben zu reflektieren – deine Herausforderungen, Siege, Wendepunkte und die Lektionen, die du dabei lernst. Lass die Karten sprechen und höre zu, was sie über den Pfad zu sagen haben, den du gerade wanderst.

Letzte Aktualisierung am 14.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die Kleine Arkana: Alltagsgeschichten in Kartenform

Die Kleine Arkana ist wie das tägliche Brot des Tarot – sie beschäftigt sich mit den konkreten Ereignissen und Emotionen, die dein Alltagsleben füllen. Während die Große Arkana die großen Themen deines Lebensweges illustriert, vermittelt dir die Kleine Arkana eine feinere, detailliertere Ansicht der alltäglichen Begebenheiten. Sie besteht aus 56 Karten, aufgeteilt in vier Farben oder „Elemente“: Stäbe, Kelche, Schwerter und Pentakel, jede mit ihren eigenen Geschichten und Assoziationen.

Die Stäbe stehen in Verbindung mit dem Element Feuer und repräsentieren Energie, Leidenschaft und Motivation. Sie beleuchten Bereiche wie deine Arbeit, deine Lebensprojekte oder einfach die Dinge, für die du „brennst“.

Kelche korrespondieren mit dem Element Wasser und tauchen in die Welt deiner Gefühle und Beziehungen ein. Hier findest du Aspekte der Liebe, Freundschaft und alle Emotionen, die dein Herz zum Flattern oder Schwermut bringen.

Schwerter sind dem Element Luft zugeordnet und spiegeln den Bereich deines Verstandes und Intellektes wider. Sie können Konflikte, Herausforderungen in der Kommunikation oder innere Kämpfe darstellen, die du durchdenken und lösen musst.

Pentakel, verbunden mit Erde, befassen sich mit materiellen Angelegenheiten – von Finanzen über Karriere bis zu körperlicher Gesundheit. Sie zeigen dir, was in der physischen Welt für dich wichtig ist und wie du darauf aufbauen kannst.

Jede Farbe ist nummeriert von Ass bis Zehn, gefolgt von vier Hofkarten: Bube, Ritter, Königin und König. Diese „Menschenkarten“ können auf tatsächliche Personen in deinem Leben hinweisen oder unterschiedliche Persönlichkeitsaspekte symbolisieren.

Indem du dich mit der Kleinen Arkana auseinandersetzt, entdeckst du, wie die Tarotkarten flüsternd den kleinen Begebenheiten und Gefühlen des Alltags eine Stimme verleihen. Sie eröffnen dir Einblicke in die Handlungen, Reaktionen und Emotionen, die das große Mosaik deines Lebens ausmachen.

Intuition oder Zufall? – Wie legt man Tarotkarten richtig

Um Tarotkarten richtig zu legen, gibt es ein wichtiges Geheimnis: Lass deine Intuition führen. Es geht nicht um Zufall oder magische Kräfte – es ist das tiefe Verstehen und das Zuhören auf die eigene innere Stimme, das den Unterschied macht. Zuerst solltest du dich in einer ruhigen Umgebung ohne Ablenkungen befinden. Das Mindset, also deine innere Einstellung, ist entscheidend. Du solltest offen und empfänglich für die Botschaften der Karten sein.

Bevor du die Karten mischst, konzentriere dich auf eine Frage oder eine Situation, die dich aktuell beschäftigt. Einige Menschen finden es hilfreich, die Frage laut auszusprechen oder sie niederzuschreiben, um die Gedanken zu fokussieren. Während du die Karten mischst, halte deine Frage im Hinterkopf und vertraue darauf, dass die Karten, die du ziehen wirst, die richtigen sind.

Wenn du das Gefühl hast, dass die Karten genug gemischt sind, ziehe so viele Karten, wie du für dein gewähltes Layout brauchst. Gebräuchliche Layouts gibt es viele, vom einfachen Dreikarten-Spread, der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beleuchtet, bis hin zum komplexen keltischen Kreuz, das tiefer in die Umstände und Einflüsse eintaucht. Für den Anfang kann es sinnvoll sein, mit einer Karte zu starten, um ein Gefühl dafür zu bekommen.

Wichtig ist, dass du dir Zeit nimmst, jede Karte zu betrachten und darauf zu meditieren, was sie dir sagen könnte. Achte auf die Symbole und Bilder – was regen sie in dir an, was fühlen sie sich an, als würden sie repräsentieren? Oft sind es nicht die offensichtlichen Bedeutungen, die wichtig sind, sondern das, was die Karte in dir auslöst.

Denke daran, Tarot ist eine Übung in Introspektion. Obwohl es allgemeine Bedeutungen für Karten gibt, liegt die wahre Kunst im Verknüpfen dieser Bedeutungen mit deiner eigenen Lebenserfahrung und Intuition. Mit Übung und Geduld wirst du lernen, wie du die Karten für dich arbeiten lassen kannst.

Deine Tarot-Tagebücher: So dokumentierst und reflektierst du deine Lesungen

Das Führen eines Tarot-Tagebuchs ist eine wunderbare Methode, um deine Reise mit den Karten zu vertiefen und deinem intuitiven Verständnis auf die Sprünge zu helfen. Stell dir dein Tarot-Tagebuch wie einen engen Vertrauten vor, mit dem du deine Gedanken ohne Zurückhaltung teilen kannst. Hier kannst du festhalten, welche Karten du gezogen hast, was sie in dem Moment für dich bedeuteten und wie sich ihre Botschaften mit der Zeit entfaltet haben.

Starte damit, das Datum und deine Stimmung oder besondere Ereignisse des Tages zu notieren, bevor du die Karten legst. Diese Informationen können später unglaublich aufschlussreich sein, wenn du zurückblickst und nach Mustern in deinen Lesungen suchst. Nach dem Mischen und Ziehen der Karten, schreibst du die Namen der Karten auf und skizzierst kurz ihr Bild oder die Symbolik, die dir besonders auffällt.

Nun kommt der spannende Teil: Deine Interpretation. Beschreibe deine ersten Eindrücke und Gefühle. Überlege, wie die Botschaft der Karten mit deiner aktuellen Lebenssituation zusammenhängt. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten hier; es geht um deine persönliche Wahrnehmung.

Reflektieren ist genauso wichtig. Nachdem einige Zeit vergangen ist – vielleicht ein paar Tage oder Wochen – sieh dir deine Einträge noch einmal an. Hat sich etwas in deinem Leben verändert, das mit den Karten in Verbindung stehen könnte? Haben sich die Botschaften der Karten im Nachhinein anders oder klarer dargestellt?

Diese Art von Dokumentation hilft nicht nur dabei, den Überblick über deine Fortschritte im Umgang mit dem Tarot zu behalten, sondern fördert auch ein wachsendes Verständnis für die Karten und ihre zahllosen Kombinationen und Nuancen. Ein Tarot-Tagebuch ist nicht nur eine Sammlung von Lesungen, sondern auch eine Karte deiner inneren Landschaft und der Pfade, die du beschreitest.

Letzte Aktualisierung am 14.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Nützliche Tipps und häufige Fehler, die du als Tarot-Einsteiger vermeiden solltest

Wenn du mit Tarot beginnst, kann die ganze Sache erstmal überwältigend wirken. Aber mit ein paar Tipps und dem Wissen um typische Fallstricke wird es gleich viel einfacher. Zuerst einmal: Lass dir Zeit. Rom wurde nicht an einem Tag erbaut und Tarot-Meisterschaft kommt nicht über Nacht. Sei geduldig mit dir selbst und genieße den Lernprozess.

Ein wichtiger Tipp ist es, deine eigenen Bedeutungen für die Karten zu entwickeln. Klar, die traditionellen Bedeutungen sind ein guter Startpunkt, aber Tarot ist persönlich. Höre auf das, was die Bilder und Symbole dir sagen – das macht deine Lesungen authentisch.

Ein häufiger Fehler ist das Fragen nach Ja-Nein-Antworten. Tarot ist nuanciert und kann viel tiefere Einblicke bieten, als einfach nur „Ja“ oder „Nein“. Formuliere deine Fragen offen, so dass die Karten dir eine Geschichte erzählen und dir neue Perspektiven aufzeigen können.

Vermeide es auch, immer wieder dasselbe zu fragen, besonders wenn dir die Antwort nicht gefällt. Tarot ist kein Spielautomat, den du immer wieder bedienst, bis du gewinnst. Akzeptiere die Botschaften, die du erhältst, und reflektiere darüber, was sie für dein Wachstum beitragen können.

Lass dich zudem nicht von „schlechten“ Karten abschrecken. Karten wie der Tod oder der Teufel sind nicht so gruselig, wie sie klingen. Sie repräsentieren Veränderung und Herausforderungen, wichtige Teile unseres Lebens. Nimm sie als Gelegenheit, etwas zu lernen, nicht als schlechtes Omen.

Zuletzt: Mach dir keinen Druck, alles sofort zu können. Jede Karte, jede Lesung ist ein Stück des Puzzles. Mit der Zeit und Erfahrung wirst du ein immer tieferes Verständnis für die Karten entwickeln. Halte deine Neugier wach und erlaube dir selbst, im eigenen Tempo zu lernen. Tarot ist eine Reise; jede Karte, die du umdrehst, ein Schritt auf diesem Weg.

Tarot im Alltag: Wie die Kartenführung zu einer persönlichen Bereicherung werden kann

Tarot kann so viel mehr sein als ein sporadisches Hobby; es kann zu einem festen Bestandteil deines Alltags werden und dir regelmäßig wertvolle Einsichten und Bestärkung geben. Stell dir vor, du ziehst jeden Morgen eine Karte – als eine Art Tagesmotto. Diese „Karte des Tages“ kann dir eine Intention, eine Warnung oder eine Erkenntnis für die kommenden Stunden bieten.

Oder vielleicht nutzt du das Tarot, um in Zeiten der Unsicherheit einen klareren Blick zu entwickeln. Du stehst vor einer Entscheidung, weißt nicht weiter? Eine Tarot-Lesung kann dir helfen, die verschiedenen Facetten der Situation zu beleuchten und Aspekte, die du vielleicht übersehen hast, ins Bewusstsein zu rufen.

Tarot kann auch ein wunderbares Werkzeug zur Meditation sein. Wähle eine Karte, die dich anspricht, und verbringe einige Zeit damit, über ihre Bedeutung und Symbolik nachzudenken. Lass dich von der Karte inspirieren und ergründe, was sie in Bezug auf deine persönliche Entwicklung aussagen könnte.

Es gibt Zeiten, da führen uns Emotionen in eine Sackgasse, und wir brauchen einen Impuls, um uns wieder zu zentrieren. Hier bietet Tarot einen neutralen Spiegel, der unsere inneren Stürme reflektiert und dabei unterstützt, emotionalen Ballast zu erkennen und loszulassen.

Gleichzeitig kann Tarot ein Bindemittel in Beziehungen sein. Gemeinsam mit einem Freund oder Partner Karten zu legen, öffnet oft Türen zu tiefgründigen Gesprächen. Es stellt Fragen, die sonst ungestellt bleiben, und fördert so Verständnis und Intimität.

In jedem dieser Fälle bereichert Tarot den Alltag, indem es uns einen Moment der Achtsamkeit schenkt. Es erinnert uns daran, dass hinter dem Offensichtlichen oft verborgene Weisheiten liegen, und lädt uns ein, bewusster und in Kontakt mit unseren tiefsten Wünschen und Ängsten zu leben. Indem du Tarot zu einem Teil deiner Routine machst, schenkst du dir selbst die Gabe der Selbstreflexion – und das ist vielleicht das größte Geschenk von allen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Teile den Beitrag in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert